Dienstag, 31. März 2015

Die EU möchte einen Gegenpol schaffen

Der Tagesspiegel schrieb am 20.03.2015:
"Vor allem Großbritannien und ehemalige Ostblock-Staaten haben vehement darauf gedrängt, das Thema "Anti-Propaganda-Aktionsplan" auf die EU-Tagesordnung zu heben. Sie haben es geschafft. Von nun an bis Juni wird diskutiert, was die EU der Kreml-Propaganda entgegensetzen will, auch und gerade in Zeiten des Ukraine-Konfliktes. Das Rezept gegen russische Propaganda ist: eigene Propaganda.
Zugegebenermaßen ist noch nicht ganz klar, wie der Aktionsplan aussehen wird. Aus Brüssel ist da vieles zu hören, vom Aufbau einer Fakten-Check-Webseite bis zur stärkeren Kontrolle russischer Medien im Westen. Sogar ein Verbot
von Sendern wie "RT" soll im Raum stehen."

In der Folge sind weitere, teils kontroverse Kommentare zum Thema erschienen.

Am 30.03.15 wieder im Tagesspiegel:
"Dem Sender RT die Lizenz zu entziehen, wie es in London diskutiert wurde, wäre ein falsches Signal. Der Propagandasender missbraucht zwar die Pressefreiheit in Europa. Doch ein Verbot würde autoritären Staaten als Vorwand dienen, missliebige Sender zu verbieten. Freie Gesellschaften sind angreifbar. Darin, dass sie das aushalten können, liegt ihre Stärke."

Am gleichen Tag bei Deutschlandradio Kultur:
"Aber es geht Ansip Boustos und denjenigen in der EU, die für mehr unabhängige russisch-sprachige Angebote argumentieren, nicht zuletzt auch um die immerhin acht Millionen russischsprachigen Menschen, die innerhalb der EU leben. Viele von ihnen informieren sich fast ausschließlich über moskautreue Medien wie Russia Today. Russia Today ist auch in Deutschland in dieser Community sicher wesentlich meinungsprägender als etwa die Programme der ARD oder der Deutschlandfunk..."


Eine kurze Einschätzung unsererseits

Unserer Meinung nach ist RT in Deutschland weitgehend gescheitert. Es gibt einige Hobby-Truther-Seiten, die höhere Reichweiten erzielen. Ganz abgesehen von manchen Teenies, die mit ihren meist unpolitischen Youtube-Spaßkanälen täglich weit mehr als die 10-fache Anzahl von Fans erreichen, als dies RT Deutsch in einer ganzen Woche schafft.
Dass sich RT Deutsch vorerst geschlagen gibt, bestätigte kürzlich der Berliner Chefdesinformator Ivan Rodionov im Interview mit dem Tagesspiegel. RT Deutsch wird weiter ausschließlich im Internet dahindümpeln. Von einem Ausbau zum vollwertigen TV-Kanal ist derzeit keine Rede mehr.
So absurd es erst einmal klingt, viel wirksamer dürfte die Desinformation durch russische Inlandssender sein, die via Internet und Satellit ihren Weg in die Bundesrepublik finden. Lt. Wikipedia lebten 2007 sechs Millionen "Russischsprecher" allein in Deutschland. Ein Teil(!) dieser Menschen wird von diesen Medien nachhaltig erreicht. Diese wiederum haben Deutsche als Freunde und Arbeitskollegen. Ein effektiver Kanal, um russische Propaganda einsickern zu lassen. Einheimische, wirtschaftlich und politisch interessierte Lobbyisten unterstützen die Relativierung der russischen Politik tatkräftig.
Noch dramatischer stellt sich die Situation in den baltischen Staaten dar. Der russische Bevölkerungsanteil ist sehr hoch. Die russische Sprache wird in der ganzen Bevölkerung verstanden. Die russischen Radio- und Fernsehstationen lassen sich in weiten Landesteilen mit der Hausantenne oder einem feuchten Handtuch empfangen. Unter diesen Umständen ist es legitim und nachvollziehbar, dass man sich über ein russischsprachiges Programmangebot in der EU Gedanken macht.

 

Bildquelle Wikipedia File:Raduga706.jpg
Der Sowjetischer Farbfernseher Raduga löste aufgrund großer Wärmeentwicklung tatsächlich zahlreiche Wohnungsbrände aus.

 

 

 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen